-->

Montag, 21. April 2014

Osterausflug mit Waldschoenheiten

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, ihr konntet euch heute nochmal richtig schön entspannen und erholen, ehe es morgen wieder weiter geht!

Unserer Kaninchen-Seniorin geht es soweit wieder gut, sie frisst (fast) wieder ein Weltmeister, als ich gestern morgen kam und sie vor dem leeren Teller hockte und schon auf Nachschub wartete, hatte ich das Gefühl, dass sie das Schlimmste überstanden hat. Auch ist sie wieder bewegungsfreudig geworden, insgesamt geht es ihr deutlich besser, morgen Abend haben wir nochmal einen Termin bei der Tierärztin.

Am Ostersonntag machen wir fast immer einen Ausflug, meistens ins Grüne, nach einem gemütlichen Frühstück. Allerdings wussten wir dieses Jahr nicht so wirklich, wohin, und entschieden uns, mal wieder Richtung Schwarzwald zu fahren.
So ging es vorbei am Titisee und am Schluchsee...


... und einem Vogelschutzsee, von der öffentlichen Straße aus konnte man Graugänse beobachten, viele Paare, Vater, Mutter und in der Mitte, gut beschützt und aufgereiht wie auf einer Perlenschnur zwischen den Eltern, der putzige Nachwuchs. Schnell weiter fahren, wir wollen ja nicht stören...

... vorbei am "Hüsli" in Grafenhausen-Rothaus, ...


... danach hielten wir in Epfenhofen, um der gerade einfahrenden "Sauschwänzlebahn" zuzuwinken.

 
Auf dem Rückweg machten wir einen Abstecher zur Donauversickerung bei Immendingen. Das Wasser versickert hier und fließt unterirdisch weiter, um ca. 12 km weiter in der Aachquelle (laut Wikipedia) wieder auszutreten. Wir waren hier vor einigen Jahren schon mal, man kann hier wunderbar im Grünen wandern.
 


In den angrenzenden Wäldern hopsten mir unentwegt schöne Wildkräuter vor die Linse. Als Kind hatte ich eine Art "Herbarium", einen Ordner mit Klarsichthüllen, in dem ich gepresste Wildkräuter gesammelt habe. Einmal bekam ich dafür Schelte, weil ich die Pflanzen zum Pressen in die Bücher meiner Mutter gesteckt hatte (wo sie Flecken hinterlassen hatten, ich hatte kein schützendes Papier zwischen die Seiten gelegt). Heute lasse ich die Pflanzen stehen, wo sie sind. Nur ab und an presse ich noch Gänseblümchen oder Buschwindröschen für Grußkarten, oder das ein oder andere besonders bunte Herbstblatt. Manchmal finde ich die Pflanzen auch nicht mehr wieder, weil ich vergessen habe, in welchem Buch sie gelandet sind.

Dieses hier hielt ich für ein Wolfsmilchgewächs, es ist aber laut Pflanzenführer ein "Wechselblättriges Milzkraut" (Chrysosplenium alternifolium). Teilweise waren ganze Waldhänge, an denen der Wanderweg vorbei führte, mit dem gelbgrün leuchtenden Farbtupfern bedeckt.


Eine meiner Lieblingsblumen, die "Hohe Schlüsselblume" (Primula eliator), durfte auch nicht fehlen


Besonders gerne mag ich auch das Lungenkraut, die "Blaue Schlüsselblume".
Da dieses hier nicht gefleckt ist, tippe ich darauf, dass es "Dunkles Lungenkraut" (Pulmonaria obscura) ist.


Ein "Gelbes Windröschen" (Anemone ranunculoides). In den Wäldern vor Ort sehe ich meistens nur die weißen Buschwindröschen.

 
"Hohler Lerchensporn" (Corydalis cava)
 
 
"Waldsauerklee" (Oxalis acetosella)
 
 
"Wald-Gelbstern" (Gagea lutea)
 

Diese Unbekannte konnte ich bislang nicht bestimmen, sie blüht violett (vielleicht erkennt sie jemand wieder?)


Ich wünsche euch einen gemütlichen Abend, tankt noch etwas Ruhe und Kraft und lasst es euch gut gehen,

liebe Grüße

eure Bianca

Kommentare:

  1. Tolles Foto mit den Graugänsen und den vielen Kücken.
    Auch Dir ein guter Start in die neu Woche.
    Mara- Tiziana

    AntwortenLöschen
  2. Deine Fotos sind wunderschön eine sehr schöne Gegend

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön! So ein Ausflug ist einfach was herrliches und tut der Seele gut!
    Und du kennst dich mit den Wildblumen richtig gut aus - ich bin beeindruckt. Ich bin da ziemlich schlecht. Ich hätte das gelbe Windröschen als Dotterblume bezeichnet.
    Das mit der Donauversickerung ist ja faszinierend - ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt!
    Lieben Gruß, Trixi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Bianca,
    Ihr hattet einen tollen Ausflug. An der Donau-Versickerung waren wir auch schon (bei unserem Urlaub im Donautal zwischen Beuron und Sigmaringen). Ist aber schon viele Jahre her.
    Tolle Bilder von Wildpflanzen hast Du mitgebracht. Ich schaue bei unseren Wanderungen auch immer rechts und links neben den Wegesrand. Oft habe ich auch ein Pflanzenbestimmungs-Büchlein dabei.
    Ich wünsche Dir eine angenehme Woche. Die Arbeitswoche ist diesmal um einen Tag kürzer.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Naturaufnahmen. Wenn ich Schlüsselblumen in der Natur entdecke, bin ich auch immer begeistert. Vor allem, wenn sie aus der Wiese wachsen. Vom Wald-Sauerklee habe ich letztens riesige Büschel im Wald entdeckt, wusste aber den Namen nicht.
    Eine schöne Woche,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Bianca,
    welch ein schöner Ausflug!
    Und wie gut du dich mit den Pflanzen auskennst. Schön ist das.

    Die Graugans- Familien sind allerliebst....
    Das erinnert mich daran, dass wir unbedingt ganz bald wieder im Hermann- Löns- Park spazierengehen müssen, um dort nach den Gänseküken zu schauen ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bianca,
    da hast Du uns auf einen wunderbaren Ausflug mitgenommen und dabei diese tollen Bilder mitgebracht. Ein "Waldgarten" ist schon besonders und selbst in den kleinsten Ecken findet sich etwas zum bestaunen. Hier macht der Waldmeister derzeit schöne Teppiche, sehr üppig in diesem Jahr! Ich koche so gerne damit.

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für deine Nachricht! ♥