-->

Sonntag, 30. März 2014

Erdbeerbeet fertig

Das sonnige Wetter heute, war das nicht ein Traum? Heute früh war ich im Garten, die Sonne schien, die Luft war etwas dunstig und kündigte einen warmen Tag an. Die Apfelbaumknospen sahen aus, als ob sie jeden Moment aufgehen wollten. Zwei sich umkreisende Zitronenfalter durchquerten den Garten. Eigentlich habe ich heute nichts im Garten machen wollen, am Nachmittag hatten wir noch andere Dinge auf dem Plan- aber nun sind die Erdbeerpflanzen mitsamt der Ableger endlich aus dem zukünftigen Salat-Hochbeet ausgezogen, in dem es ihnen viel zu eng war. Das ebenerdige Beet ist zwar auch etwas eng, aber doch ein gutes Stück größer als der Hochbeetkasten.
Eigentlich war die Fläche ja für´s Gewächshaus gedacht, aber mit den Ablegern konnte ich doch eine größere Fläche füllen. Das Gewächshaus muss jetzt ein Stück weiter rücken in die Kompostecke. Und der Kompost muss dann auch weiter rücken... keine Ahnung, wohin. Mal schauen, wo sich noch etwas Fläche abzwacken lässt.
Die drei Thujas sind auch frisch gepflanzt. Dort wo der Sichtschutzzaun steht, fehlt uns ein Stück Hecke. Hätte dort gerne Rosen gehabt oder Vogelfuttersträucher, z.B. Pfaffenhütchen oder Schlehen. Die Thujas gabs geschenkt vom Schwiegervater, dem sie mittlerweile zu groß geworden waren im Topf. Der Gatte hat sie gestern dann gleich verbuddelt.



Das ebenerdige Beet war an der Oberfläche von vielen Steinen und einem dichten Gierschwurzelgeflecht durchzogen

 
Aber jetzt werden die Beine hochgelegt... Habt einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche!
 
Liebe Grüße
 
eure Bianca

Freitag, 28. März 2014

Neues aus dem Garten und Freutag #45

Freitag ist Freutag.. Ich liebe Martinas schöne Aktion. Die letzten Freitage waren aber einfach zu lang und so kam ich nicht mehr zum posten. Heute darf ich Überstunden abbauen und mich um andere Dinge kümmern.

Ich möchte euch herzlichen Dank für eure Kommentare zu den voran gegangen Posts sagen.. ich freue mich sehr, dass ihr da seid!

Ich hoffe, ihr könnt euch auf ein ruhiges Wochenende freuen, mit vielen Aktivitäten angefüllt, die euch Freude bereiten!

Diese Woche hat mich ein Thema aus dem Bereich Tierschutz sehr beschäftigt, Bilder und Umstände, die einem im Herzen weh tun. Ich habe lange überlegt, ob ich darüber schreiben soll, "ein Fass aufmachen soll", wie es meine Kollegin nennen würde. Eigentlich gäbe das Thema genug Stoff für einen weiteren Blog her. Den Austausch werde ich wohl vorerst in einer Tierschutzcommunity statt finden zu lassen und für mich überlegen, was ich tun kann.

Worüber ich mich heute freue: Über die Sonne, das frische Grün im Garten, den kurzen Arbeitstag und dass meine eilig im Dezember gesteckten Blumenzwiebeln aufgegangen sind. Die Osterglocken machen den Anfang und auch das Tulpenlaub sieht schon schön kräftig aus. Die Schachbrettblumen haben sich bislang noch nicht heraus getraut und auch der bulgarische Lauch lässt (noch?) nichts von sich sehen.


Die Traubenhyazinthen sind ein Erbe der Vorbesitzerin. Ich schreibe bewusst "Erbe", wie ich vielleicht schon mal berichtet hatte, gehörte der Garten früher einer alten Dame. Nach ihrem Tod haben die Kinder das Haus weiter verkauft. Zu dem "Gartenerbe" gehören auch eine Pfingstrose, Taglilien, ein weißer Flieder und der rote Hartriegel.
Manche Pflanzen, die im Garten hinterlassen wurden, wurden mit der Zeit weniger, z.B. die schlichten, aber schönen roten Tulpen, die entlang am Haus gewachsen sind. Gestern habe ich eine dieser Zwiebeln ausgebuddelt und gesehen, dass sie schon ziemlich "zerfressen" war. Allerdings waren auch unversehrte Tochterzwiebeln zu sehen, die ich natürlich wieder eingepflanzt habe. Manche Pflanzen haben sich aber auch vermehrt, wie die Muscaris, und werden natürlich in Ehren gehalten. An mehreren Stellen spitzen sie aus dem Rasen.


Die Fläche rund um den Apfelbaum ist von zarten Duftveilchen besiedelt. Sie sind so klein, dass man sie aus der Ferne fast nicht sehen kann. Der Duft scheint je nach Tageszeit mal stärker, mal schwächer auszufallen.


Noch im Schatten heute früh, von Tau "gewässert", die zartgelben Schlüsselblumen


So habe ich Beete am liebsten... bunt und etwas chaotisch.
Am Wochenende werde ich etwas frischen Kompost darauf geben und alte Staudenreste und etwas Wildkraut entfernen. Ein bißchen Wildkraut bleibt immer im Beet. Es soll nur nicht Überhand nehmen. Immer mal wieder siedelt sich etwas Neues an, das ich noch nicht kenne, wie z.B. letztes Jahr das zottige Weidenröschen. Die Beete am Haus beinhalten aktuell Narzissen(laub), Rosen und viele Akeleien. Ich habe eine einfarbige, nicht gefüllte bzw. verwilderte Akeleien-Form, die sehr robust ist und größtenteils in violett oder bordeaux blüht.


In den Töpfen habe ich Erbsen gesät. Am besten decke ich sie noch mit Frühbeetvlies ab, falls es noch zu kalt ist für die Keimung. Außerdem kamen beim Einkauf kürzlich wieder Erdbeerpflanzen mit. Sie waren reduziert und die Sorte "Elvira" kannte ich noch nicht. Ich habe den Erdballen mit dem Stroh abgedeckt, das als Polstermaterial in einer Pflanzenlieferung enthalten war. Kürzlich las ich, dass das die empfindlichen Früchte etwas schützt (damit sie während der Reifung nicht direkt auf der Erde liegen) und den Pflanzen gefällt die wärmende Schicht sicher auch. Gerne hätte ich ein großes Erdbeerbeet, aber dafür ist momentan nicht genug Platz vorhanden.
Noch im Hochbeet "parken" die Sonatas und Ostaras, die Ableger sind in Töpfen untergebracht. Sie werden entweder als Reihe oder als Beeteinfassung noch ins Gemüsebeet gepflanzt.
Die "Elviras" bleiben vorerst im Topf (hoffe, dort fühlen sie sich wohl).
Die gesäte Ampelerdbeere Temptation wird Hängetöpfe auf der Terrasse bewohnen.
Unterhalb der Ligusterhecke wachsen außerdem Walderdbeeren, auch ein "Erbe" der Vorbesitzerin.


Wie handhabt ihr das mit Erdbeeren?
Ich habe schon öfter gelesen, dass manche (Hobby)gärtner sagen, der Anbau lohne sich (mengenmäßig) nicht. Andererseits finde ich Erdbeeren sehr "sympathisch", ich möchte sie ungern missen im Garten. Kennt ihr empfehlenswerte Sorten?
Die Sonatas und Ostaras haben im ersten Jahr noch nicht so viele Erträge geliefert, aber zum naschen oder zu einer Kugel Vanilleeis schmeckten sie gut, frisch gepflückt. Die Pflanzen waren sehr robust und vermehrungsfreudig. Im Gegensatz zu den Walderdbeeren bekamen die Zuchterdbeeren einen vollsonnigen Standort.
Wenn wir im Garten gegrillt haben, war zu beobachten, dass die Gäste sich auffallend gern in der Nähe des Erdbeerbeetes aufhielten, lach.

Das Wochenende steht vor der Tür. Ich wünsche euch viel Sonne und viele genussreiche Momente!

Liebe Grüße

eure Bianca

Sonntag, 23. März 2014

Erster Nistkasten bewohnt

Hallo ihr Lieben,

es war eine anstrengende Woche, aber wir hatten einen tollen Samstag. Ich hoffe, ihr habt es euch dieses Wochenende gut gehen lassen und habt gut entspannen können!

Heute früh konnte ich die kleine Fr. Blaumeise fotografieren, sie hat den ersten Nistkasten bezogen. Ich freue mich sehr, dass er angenommen wurde


 
 
Mit Nistmaterial im Schnäbelchen (leider etwas unscharf)
 
 
Den Drahtbügel würde ich gerne an den Ösen enger biegen, damit das Häuschen nicht herunter fallen kann. Hoffe ich erwische dafür einen ruhigen Moment und Fr. Meise ist dann gerade ausgeflogen.
 
Habt einen guten Start in die Woche!
 
Liebe Grüße
 
eure Bianca 
 
---
 
PS: Da auf diesen alten Beitrag immer noch zugegriffen wird, noch ein Up- Date (30.01.2016).
Der Kasten hat entweder im ersten oder im zweiten Jahr fast den Boden verloren, wir haben ihn mit Gewebeklebeband umwickelt, damit der Nachwuchs nicht heraus fallen kann... Wir sind sehr froh, es rechtzeitig bemerkt zu haben...
Nachdem der Kasten im Winter wieder leer war, wurden die Kanten neu zusammen genagelt und zusätzlich verleimt, was ich unbedingt empfehlen würde, um die Brut nicht zu gefährden.
Optisch steht der Kasten noch gut da und wird gut besucht.

Mittwoch, 19. März 2014

Frühling Runde zwei

Während Schneeglöckchen und Krokusse bereits welken, haben die nächsten Frühlingsblumen im Garten ihre Kelche geöffnet, wilde Veilchen und Gänseblümchen und eine meiner Lieblingsblumen, die Schlüsselblumen. Kleine, gelbe Nester leuchten im Rasen

 
 
Die erste Osterglocke
 
 
Ich kann vermelden, dass ich mein Studium neben dem Beruf nun erfolgreich abgeschlossen habe! Bin glücklich, aber auch fix und alle und muss versuchen, neben der Arbeit wieder etwas zur Ruhe zu kommen.

Die Tomaten vom Tomatenwettbewerb wurden zwischenzeitlich umgetopft und noch mal "tiefer gelegt". Die Wurzelballen sehen gesund aus


Es gab vier Sorten, die bislang geheim gehalten wurden (winzig, klein, normal und groß).
Der Winzling wurde inzwischen als "Venus" enttarnt. Das Pflänzchen ist wirklich winzig


Mit der eigentlichen Tomaten-Aussaat habe ich nun gestern begonnen.

Ich wünsche euch einen schönen Abend und eine nicht stressige, restliche Woche!

Liebe Grüße

eure Bianca

Dienstag, 11. März 2014

Frühjahrs-Heide (Erica x darleyensis)

Ihr kennt das sicher auch, mit manchen Pflanzen wird man einfach nicht so richtig "warm", wie man so schön sagt. Dazu zählte bei mir bislang Heidekraut, irgendwie sprach es mich nicht an. Manchmal assoziiert man mit bestimmten Pflanzen ja auch schöne oder nicht so schöne Erinnerungen. Heidekraut verband ich bislang mit herbstlicher Grabbepflanzung. Ob das der Grund war?

Gestern war ich bei einer Bekannten, sie hat hinter dem Haus vor einigen Jahren mal ein Töpfchen Heidekraut ausgepflanzt. Das Pflänzchen hat sich immer weiter ausgebreitet und wirkt nun wie ein rosafarbener Teppich. Zwischen den Zweigen lugten Krokusse heraus, und alles war voller hungriger Wildbienen und ein paar Hummeln, die nicht nur die Krokusse, sondern auch das Heidekraut richtig toll fanden.

Diesen Anblick fand ich sehr schön. Ich hatte bis dato nicht gewusst, dass Heidekraut von den Bienen so gut besucht wird. Heute kam ich an einer Gärtnerei vorbei und sah draußen die Töpfe mit Heidekraut stehen, und nahm ein Töpfchen Frühjahrs-Heide (Erica x darleyensis) mit nach Hause. Den Mulch werde ich wahrscheinlich wieder entfernen, damit die Heide an niedrig stehenden Zweigen Additivwurzeln bilden kann und sich hoffentlich auch so schön ausbreitet.

So schnell kann man seine Meinung ändern- nun finde ich das Heidekraut richtig toll und freue mich schon darauf, hungrige Bienen in den Zweigen sitzen zu sehen.


Habt eine schöne Woche!

Liebe Grüße,

eure Bianca

Montag, 3. März 2014

Beet angelegt, Rose gepflanzt

Bedingt durch die "Fasnet", wie man bei uns sagt, war der Arbeitstag heute kurz. Mit einer lieben Kollegin war ich noch einen Kaffee trinken, und etwas Zeit für den Garten war auch noch. Habe mal das Beet neben dem Weg abgesteckt und das erste Pflanzloch gesetzt für die Rosarium Uetersen. Die Grassoden abgetragen (nicht viel, aber irgendwie war´s anstrengend), Kompost und Erde zugegeben, kräftig angeschlämmt und abschließend gemulcht- das reicht für heute.

 
Habt eine schöne Woche!
 
Liebe Grüße
 
Bianca 

Sonntag, 2. März 2014

Schneegloeckchen geteilt

Hallo ihr Lieben,

auch hier blühen die Krokusse


Da ich etwas angeschlagen war, wollte ich am Wochenende erst nicht in den Garten, habe dann aber doch noch zwei Schneeglöckchen-Nester geteilt. In diesem hier wuchsen knapp 15 Zwiebeln sehr eng an- und übereinander, diese habe ich sehr vorsichtig mitsamt der Pflanzen heraus gehoben.


Danach stach ich sieben kleine Pflanzlöcher in den Rasen und setzte je 2-3 Zwiebelchen mit Pflanze wieder vorsichtig hinein und schlämmte alles gut an.

Aus dem anderen Horst, den ich letzte Woche bei Aufräumarbeiten unter Gehölz gefunden hatte, entstanden auch drei kleine Nester.


Die wurzelnackten Rosen von der Baumschule sind nun auch da (Rosarium Uetersen und Louise Odier), sie "parken" noch im Wassereimer.


Das war es für diese Woche schon aus dem Garten, ich wünsche euch eine schöne und stressfreie Woche!

Liebe Grüße

Bianca