-->

Sonntag, 4. Januar 2015

Auch mal wieder gestrickt

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, dass ihr gut reingerutscht seid ins neue Jahr! Ich hab´ mich sehr gefreut, euch wieder lesen zu dürfen, danke für eure Kommentare!

Heute wollte ich die Bilder von meinem XL-Schal nachreichen, ich hatte die Wolle im Herbst mit in die Reha genommen und dort 3 Knäule Mischgarn (Wolle und Acryl, empfohlene Nadelstärke 6-7) verstrickt. Ich hatte Nadeln der Stärke 7 verwendet, was dann aber nicht gepasst hat, der Schal war sehr fest und steif und ließ sich nicht so schön locker um den Schals wickeln, wie man das gerne hätte. Ich verbuche es unter "Anfängerfehler".

Zuhause also wieder alles aufgeribbelt und mit verschiedenen Nadelstärken Proben gemacht, schließlich nahm ich einfach Nadelstärke 12. Der Schal wurde mit Fransen (500 g Wolle in Rot-/Rosa-/Violett-Tönen stecken drin) schließlich 3,53 m lang *lach*
Ich nenne es das "Schal- Monster", "es" war schon auf einem langen Spaziergang auf einem windigen und eingeschneiten Feldweg mit dabei. Man konnte den Schal schön mehrmals um Hals und Gesicht herum bis hoch zur Nase wickeln und sich darin schön einkuscheln.


Das war nicht meine beste Idee. Schal im Baum. Ich zeige das Foto trotzdem, weil man hier die Länge besser sehen kann. Rechts unten im Bild seht ihr unser Futterhäuschen aus recycelten Materialien, dass der Gatte aus Resten der alten Küchenzeile und einem zersägten Besenstiel gebaut hat ("Upcycling" nennt man das wohl heute).


Zu dem Zeitpunkt war die Kamera schon ziemlich nass. Sah doch nicht so winterlich-romantisch aus, wie ich es mir vorgestellt hatte *lach*

 
Bei der Gelegenheit entstand noch ein schnelles Schneebild vom Garten. Das war, glaube ich, Anfang der Woche, da schien der Schneefall gar nicht mehr aufzuhören. Die letzten zwei Tage hat´s geregnet und der Garten ist schon fast wieder gänzlich grünbraun heute.
 
 
Zum Schal ist nun endlich auch die Mütze fertig geworden (in dunkelviolett).
Ich kann mich an mindestens drei halbe Mützen erinnern, die ich wieder aufgeribbelt habe. Die erste ist unabsichtlich viel zu groß geworden (war meine erste Mütze überhaupt). Manche Mützen trägt man ja sehr locker und so hatte ich sie erst so gelassen, aber da sie nur rum lag und sie mir nicht wirklich gefiel, habe ich sie wieder aufgetrennt.

Diese Mütze habe ich dann mit doppeltem Faden gestrickt (für die verwendete Wolle war je Nadelstärke 6-7 empfohlen, und das dann doppelt genommen) und Nadelstärke 10 verwendet. Sie ist sehr fest und dick geworden (also auch für kaltes, windiges Wetter gedacht) und Halleluja, sie passt.

Ich habe diese Videoanleitung für das "falsche Patentmuster" verwendet, 36 Maschen angeschlagen, ein 5 cm breites Bündchen gestrickt mit der Rundnadel und dann immer abwechseln 1 Reihe nach dem Muster re/li/li/li und dann eine Reihe nach dem Muster re/re/li/re gestrickt. Als die Mütze 22 cm hoch war, habe ich sie abgekettet und die Mütze oben mit einem Faden zusammen gezogen.


Nochmal in Großansicht (mit etwas wackligem Maschenbild, aber es fällt beim Tragen nicht wirklich auf- und man darf es, denke ich, auch sehen, dass sie selbst gemacht ist)

Eine Mini-Eule ist versuchsweise auch noch entstanden (nach dieser Videoanleitung). Sie "wohnt" jetzt im Weihnachtsbaum neben den Filz-Rotkehlchen.


Außerdem versuche ich mich gerade an Socken und bekam im Vorfeld den Tipp, dass Spiralsocken für den Anfang nicht so schwierig zu stricken sind, weil man keine Ferse stricken muss und die Socken sich aufgrund der elastischen Spiralform von selbst dem Fuß anpassen.


Verwendet habe ich diese Videoanleitung.
Man schlägt 56 Maschen für Frauen und 64 Maschen für Männer mit einer gängigen Sockenwolle (Stärke 3?) an.
Nach dem Bündchen (7-8 cm breit, je zwei re und li Maschen im Wechsel) strickt man ein versetztes Muster, das nach vier Runden immer eine Masche weiter rutscht

rrrr llll rrrr llll... (4x)
l rrrr llll rrrr llll... (4x)
ll rrrr llll rrrr llll... (4x)
lll rrrr llll rrrr llll... (4x)
llll rrrr llll rrrr lllll... (4x)
r llll rrrr llll rrrr llll... (4x)

usw.

Nachteilig gegenüber glatt gestrickten Socken ist wohl, dass man das Muster immer im Blick behalten muss, hab´ mich beim Fernsehen einige Male verstrickt. Nach ca. 30 cm strickt man dann noch eine Spitze. Mal schauen, wann sie fertig werden, es geht irgendwie sehr langsam voran.

Bis bald und lasst es gut gehen,

eure Bianca

Kommentare:

  1. Wow, hast Du fleißig gestrickt. Den Kuschelschal brauchst Du jetzt im Schnee. Die Mini-Eule ist allerliebst geworden. Sogar an Socken wagst Du Dich heran. Toll!
    Ich habe in diesem Winter "nur" 2 Loops gestrickt. Dann hatte ich keine Lust mehr.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Du hast viele schöne Sachen gewerkelt. Das mit den empfohlenen Nadelstärken ist so eine Sache. Da muss man immer selbst probieren, was passt. Später kommt ein bisschen Erfahrung dazu. Ich ribbele aber auch immer wieder. Das gehört für mich dazu. Ich mache dann sogar die Wolle nass, damit sie wieder glatt wird.
    Die Farben von deinem Schal gefallen mir sehr gut, auch wenn sie mir nicht stehen würden.
    Liebe Grüße, Roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bianca,
    so ein 'Schalmonster' finde ich toll, auf 3,53 m habe ich es allerdings noch nie geschafft. Das Problem, das ich bei langen Schals immer habe, ist, ich trete oft beim Umwickeln drauf, laufe dabei schon los und stolpere. Das sieht dann manchmal ein bisschen ungeschickt aus. Aber Du warst ja richtig eifrig.
    Ich wünsche Dir noch ein gutes Neues Jahr
    und liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Du warst ja so fleißig, viele schöne Dinge sind fertig geworden. Da kann es ja noch wirklich kalt werden, Du bist dann gerüstet. Heute war ein schöner, klarer Tag und endlich hat die Sonne mal wieder geschienen.
    Grüße von Marie

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für deine Nachricht! ♥