-->

Dienstag, 19. Mai 2015

"Hier entsteht ein Schmetterlings- und Bienenwiesenabschnitt..."

... Oder: Tabula rasa in der Saatgutkiste.

Hallo ihr Lieben,

ich schicke euch einen ganz lieben Gruß, schön, dass die Eisheiligen nun vorbei sind, am Freitag hatten wir es nochmal richtig kühl und regnerisch, aber heute strahlte richtig die Sonne von Himmel, ich hoffe, bei euch auch?

 
Hobby hin oder her, aber nun musste das Saatgut endlich unter die Erde, wenn daraus dieses Jahr noch was werden soll. Am Sonntag haben wir hier Grassoden abgetragen (wenn es um diese Arbeit geht, habe ich definitiv das falsche Hobby, viel zu anstrengend). Aber nun ist das auch geschafft und auf der Fläche habe ich fast alles ausgekippt, was meine Saatgutkiste an Blumen noch hergab, diverse Mischungen (Bienen- und Schmetterlingswiese, Vogelfutterpflanzen), diverse Sonnenblumen (gelbe Riesen, Abendsonne, Herbstschönheiten, selbst gesammelte), Cosmea und Ringelblumen, Zinnien und Rittersporn, Bechermalven und Jungfer im Grünen... Alles gut gewässert und nun harre ich der Dinge, die da kommen (oder nicht kommen). Damit würde ich einigen Insekten und Vögeln gerne eine Freude machen und meinereiner erhofft sich natürlich viele bunte Blüten.
 
 
 
Das Gemüsebeet ist auch fast fertig gesät. Der Zuckermais fehlt noch
 
 
Zwischen die Trittsteine wurden niedrig bleibende Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch gesät, um den Platz auch noch zu nutzen und die Fläche wieder zu bedecken.
 
 
Erbsen und Co. lassen sich noch nicht blicken, aber wenigstens macht der Mangold schon mal den Anfang
 
 
Für das Schatteneck hinter´m Haus wurden auch noch Walderdbeer-Ableger rekrutiert.
Unsere Vorbesitzerin hatte offenbar mal welche unter der Hecke gepflanzt.
Dort fristeten sie ein zurück gezogenes Dasein und wurden ab und an mit dem Rasenmäher überfahren, wenn sie in den Rasen wuchsen. Hier haben sie etwas mehr Platz und sie sind sicher auch nicht böse darüber, dass es hier keine direkte Sonne gibt.
 
 
Nun weiß ich auch endlich, wie dieses etwa 15 cm hohe wilde Gewächs mit den runden Blättern und kleinen, violetten Blüten heißt: Zwergstorchschnabel (find´ ich irgendwie niedlich). Er hat sich auch in der schattigen Ecke angesiedelt.
 
 
Noch mehr wildes Storchschnabelgewächs fühlt sich unter´m Flieder wohl (Ruprechtskraut)
 
 
Zum Abschluss noch die (verwilderten) Akeleien, bevor sie wieder verblüht sind.
Sie durften ja einfach wuchern, wie ich letztes Jahr schon mal berichtet hatte und mittlerweile gehört ihnen fast das ganze Beet am Haus.
 
 
 
 
Macht´s gut ihr Lieben!
 
Ganz liebe Grüße
 
eure Bianca

Dienstag, 12. Mai 2015

Stand Erdbeerbeet und Gemüsebeet

Hallo ihr Lieben,

das war ein Tag heute. Abends ging es noch nach draußen, ein wenig in der Sonne sitzen, ein Käffchen genießen, und nach dem Chef des Hauses sehen. Er hat es mal wieder geschafft, es sich auf einem ungemütlichen Platz so richtig gemütlich zu machen (in der Kiste liegen allerhand Dinge, mit denen Kater von Welt gerne spielt, Stoffmäuse, Bälle, Korken, Kastanien, die kleinen lila Löffel, die in den Löffeleiern enthalten sind und Einiges mehr) ♥

Käffchen mit Sojamilch
 
 
Mal wieder gehäkelt, eine Handytasche, wie man sieht,
ein ganz schnelles Projekt aus festen Maschen
 
 
Dieses Jahr blüht es auf der Terrasse lila und weiß-gelb
 
 
 
Mein Schätzchen, ein Zitronenbäumchen.
Schon heftig, wenn man bedenkt, dass sie einfach vor Ort ausgestochen und
dann durch Weltgeschichte transportiert werden.
 
 
Mit dem Umtopfen warte ich noch ein bisschen,
er scheint gerade mit Fruchtbildung beschäftigt zu sein
 
 
Das Erdbeerbeet, verschiedene Sorten bunt gemischt (Ostara, Sonata, Senga Sengana...). Das einzelne rosablütige Pflänzchen im Vordergrund müsste eine "Toscana" sein. Irgendwo dazwischen waren auch noch einzelne weiße Ananaserdbeeren (habe kürzlich bei Wikipedia gelesen, dass die weißen Erdbeeren tatsächlich alte Sorten sind, was mich überrascht hat).
Die dichte Besiedlung rührt daher, dass viele Ableger bildende Sorten dabei sind. Dass Erdbeeren so expansionswütig sein können, habe ich vor zwei Jahren nicht wirklich erwartet.
Zwar wollte ich gerne selber Ableger nehmen können, aber sobald das Beet wieder grün ist, verliert man schnell den Überblick. Letztlich aber auch nicht schlimm, bislang passte es mit der Ernte und im Frühjahr und/oder Herbst muss dann eben "aufgeräumt" werden, damit es nicht zu eng wird
 
 
Diese alten Steinplatten wurden zu Trittsteinen umfunktioniert
 
 
Das ebenerdige Gemüsebeet ist vorbereitet. Wir haben dafür eimerweise Gierschwurzeln ausgesiebt.
In den Eimern warten verschiedene Minzearten auf´s Einpflanzen.
 
 
Die Speisezwiebeln sind gesteckt, Mangold "Bright Lights" und Zuckererbsen "Sugar Bon" sind gesät. Die restliche Aussaat erfolgt in den nächsten Tagen.
 
 
Der noch winzige Rhabarber wurde schon mehrmals angeknabbert.
 Hoffe er wächst trotzdem gut an. Er ist so noch so klein, dass man ihn im Beet fast übersieht.
 
 
Die kleine Schildkröte fühlt sich unter Taglilienlaub und Pfingstrosen- Sämlingen wohl
 
 
Die alte Pfingstrose, die wir damals bei Einzug vorgefunden hatten, und von der wir nicht wissen, wie alt sie wohl schon ist, blüht auch wieder. Dass sie so schön blüht, ist nicht mein Verdienst, sie gibt sich mit dem lehmigem Boden und etwas Regen schon zufrieden.
 
 
Das Rosen- und Staudenbeet möchte ich euch demnächst zur Rosenblüte vorstellen- jetzt ist es fast fertig
 
 
Zum Abschluss noch ein gerade vom Nistkasten davon fliegender Elternteil des gerade brütenden Blaumeisenpärchens. Der Kasten wurde über den Winter gesäubert und frisch verleimt und zusätzlich an den Kanten zusammen genagelt. Gegen Ende der letztes Saison hatte sich der Boden des Häuschens etwas gelockert und wir hatten ihn mit Gewebeklebeband fixiert, bis die letzte Generation ausgezogen war.
 
 
Die Eltern sind schon fleißigst am hin- und her fliegen. Manchmal tun mir sie mir fast leid.
Das Fettfutter für die Sommerfütterung, dass ich angeboten habe, war wohl nicht das richtige Futter für den Nachwuchs und wurde ignoriert. Dafür freuen sich nun die Spatzen über die energiehaltigen Körner.
 
Ganz liebe Grüße euch und eine weiterhin gute Woche wünscht euch
 
eure Bianca

Montag, 11. Mai 2015

OBI Frühlingsgruß

Hallo ihr Lieben,

nun schaue ich schon eine ganze Weile zu, wie sich die OBI Frühlingsgrüße auf euren Blogs verteilen und als die liebe Ella vom Sahnetörtchenblog kürzlich zwei Nominierungen zu vergeben hatte, habe ich auch gleich mal die Hand gehoben. Kurz darauf kam auch schon der leuchtend orangefarbene Umschlag von OBI an- dafür vielen herzlichen Dank, an OBI für diesen schönen Gruß, und an Ella für die Nominierung! Im beigefügten Schreiben stand, dass OBI sich bemüht hat, eine spannende Mischung zu kreieren und ich finde, dass das wirklich gelungen ist. Neben verschiedenen Kräutern, Pflücksalat und Vergissmeinnicht, die sicher in jedem Garten ein Plätzchen finden werden, findet man auch viele Raritäten und Besonderheiten, wie Erdbeerspinat (den ich letztes Jahr schon testen wollte), Schnittknoblauch und Buntnesseln. Auch die Lupinen, Löwenmäulchen und die bunte Blumenmischung werden sicher ein schönes Plätzchen im Garten finden.

 
Da ich meinerseits nun auch wieder zwei Blogger nominieren darf, würde ich zum einen gern die liebe Gina von den Bodenseewellen nominieren. Ihr Blog ist voller schöner kreativer Ideen und leckeren Rezepten, vor allem auch für Kinder, und als "Häuslebauer" hat sie sich schon lange auf ihren eigenen Garten gefreut, der seit diesem Jahr nun bepflanzt wird.
Zum anderen würde ich es gerne wie Ella halten und in die Runde fragen, ob jemand noch nicht versorgt ist und auch gerne am OBI Frühlingsgruß teilnehmen möchte?
 
Hinterlasst mir bitte einen entsprechenden Kommentar unter diesem Post, wenn ihr gerne nominiert werden möchtet, eine Nominierung kann ich noch vergeben.
 
 
Um teilnehmen zu können, solltet ihr ein Blogger oder eine Bloggerin aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz sein und euer Blog sollte seit mindestens drei Monaten online sein. Die weiteren Teilnahmebedingungen findet ihr hier.
 
 
Wer ohne Nominierung teilnehmen möchte, kann sich direkt hier bei OBI bewerben.
Hier seht ihr auch, wer bereits an der Aktion teilgenommen hat.
 
Viele liebe Grüße
 
eure Bianca

Donnerstag, 7. Mai 2015

Anbauliste 2015

Folientunnel

Tomate Marmande, 3x
San Marzano, 1x
Rio Grande, 1x
Namenlose Tomaten (Cherry- Eier- und Fleischtomaten), 6x
(wie berichtet, eigene Hauptaussaat fiel dieses Jahr flach, deshalb gekaufte Pflanzen)
Gurke "Telegraph"
(sollte mischkulturtechnisch ja nicht zu den Tommis, aber ich hätte sie gerne im Tunnel)

Zwergtomate "Venus" in Topfkultur

Hochbeet 1

Salate (Lollo Bionda und Pflücksalat)
Später dann Winterendivie und/oder Feldsalat
Radieschen (Saxa 2 und/oder Riesenbutter)

Hochbeet 2

Zucchini "Coucourzelle"
Kohlrabi "Delikateß", blau und weiß, evtl. auch "Riesenschmelz"

Beet ebenerdig

Erdbeeren, Sorten bunt gemischt (Ostara, Sonata, Senga Sengana... von 2013 und 2014)
Zwiebel "Stuttgarter Riesen"
Lauchzwiebeln "Evergreen Bunching"
Rotkohl "Schwarzkopf 2"
Mangold "Rhubarb Chard" und "Bright Lights"
Fenchel "Fruchtfenchel mehrjährig"
Tomaten- Freilandversuch mit der Sorte "Hellfrucht"
Chili "Cayenna"
Paprika "Roter Augsburger"
Zuckermais "Golda"
Schalerbsen "kleine Rheinländerin"
Zuckererbsen "Oregon Sugar Pod" und/oder "Sugar Bon"
Erdbeerspinat und Schnittknoblauch erstmalig
Grünkohl "Vitessa", evtl. Rosenkohl
evtl. Kürbis "Uchiki Kuri", evtl. Kürbis "Yellow Pumpkin"

Kräuter, wo noch hinpassend

Petersilie, Basilikum, Zitronenbasilikum
Rosmarin, Thymian, Schnittlauch
Pfefferminze, Zitronenmelisse
Marokkanische Minze
Waldmeister, Bärlauch
Oregano, Liebstöckl, Borretsch

Beeren

Himbeersträucher (Hèritage, Tulameen, Glen Coe, Autumn Bliss)
Johannisbeeren rot und schwarz (sind noch klein, evtl. kleine Ernte dieses Jahr)
Schwarzer Holunder

Obstbäume

Alter Apfelbaum "Elstar"

Von den neueren Bäumchen dürfte noch nicht viel zu erwarten sein:
Apfel "Goldparmäne" (gepflanzt 2015)
Kirsche "Hedelfinger Riesenkirsche" (gepflanzt 2014)
Kirsche "Große Schwarze Knorpelkirsche" (gepflanzt 2014)
Hauszwetschge (gepflanzt 2015)
Zitronenbäumchen (Topfkultur)

Ich wünsche uns allen einen guten Start ins Gartenjahr!

Liebe Grüße,

eure Bianca

Dienstag, 5. Mai 2015

Der Tomaten-Ernstfall, Orchideen-Up-Date und was sonst noch so war

Eigentlich sollte die Tomatenaussaat dieses Jahr in drei Etappen erfolgen.

Etappe 1: Die Zwergtommis. Sind im Januar in die Erde gewandert und haben den Lichtmangel auch erstaunlich gut verkraftet.

 
Die ersten Knubbel gibt es auch schon *freu*
 
 
Etappe 2: Freilandtomaten (Runde 2. Runde 1 war 2014). Die Rote Zora hat´s letztes Jahr nicht weggesteckt, schade. Aber ich hab´ es mit eigenen Augen (nicht in meinem Garten) gesehen, dass es geht. Bodennahes Laub entfernen, gut ausgeizen, genug Platz zur Nachbarpflanze belassen, damit die Blätter nach Regen schnell abtrocknen können. Und ´ne freilandtaugliche Sorte wählen. Dieses Jahr geht bei mir die schlichte Hellfrucht ins Rennen. Hab´ ein schlechtes Gefühl dabei, aber kann auch nicht die Finger davon lassen. Es lebe die Freilandtomate! *Kampfgebrüll*
Gut geht es ihnen auch, na ja, fast. Hatten gerade Wasser nötig und baldiges Umtopfen steht auch an.
 
 
Etappe 3: Die Tomaten für´s Gewächshaus. Das gelbes Birnchen und die weiße Bianca, eine Brandywine, was Ochsenherziges, Black Cherry...
 
 
Etappe drei ist leider ausgefallen *schnief* oh Mann. Aber jetzt ist es zu spät. Desaster (Nachtrag: Für meinereiner, der viel Zeit in Tomaten- Unterforen verbracht hat)! Aber ´ne jetzt gesäte Brandywine erfriert mir im Herbst, ehe es zur Ernte kommt. Also griff ich zum Äußersten- namenlose Discountertomaten. 6er-Pack. 3 Marmande-Tomaten (juhuu... Marmande ist gut) und ´ne namenlose Cherry, ´ne namenlose Fleisch- und ´ne namenlose Eiertomate. Das geht gegen die Ehre, echt jetzt. Wenigstens lassen sich die Discounter auch nicht mehr lumpen und die Chancen auf schmackhafte Tomaten stehen damit vermutlich trotzdem nicht ganz schlecht.
 
 
Anderes Thema: Hier und hier hatte ich euch berichtet, dass mich der Orchideenwahnsinn nach vorangegangenem Desinteresse ganz plötzlich gepackt (und eben so schnell wieder verlassen) hatte und dazu mal der Zwischenstand: Es sind nicht noch mehr Orchis geworden, hallelujah. Auch wenn ich immer wieder hinschauen muss, wenn im Laden welche stehen. Es könnte ja die "Hammer-muss-ich-haben-Farbe" dabei sein. Und den Orchis zuhause geht´s gut. Sie blühen sogar noch- seit Januar/ Februar mittlerweile :-O
 
Für mich gelernt habe ich:
- Gelegentliches Tauchen oder Gießen: Geht beides. Solange es nicht richtig heiß draußen ist (und die Orchidee gleich wieder durstig), immer sparsam.
- Wurzeln benebeln= immer gut. Standort Bad (Duschnebel)= super (sofern es dort hell genug ist).
- Orchidünger noch stärker verdünnen, als auf der Packung angegeben ist (mindestens zwei- bis vierfach so dünn als empfohlen) und nicht auf trockene Wurzeln geben (am besten vor dem düngen tauchen)
- Helles Licht= gut, pralles Sonnenlicht am Südfenster= autsch- Sonnenbrand!
- Auch Blätter (von oben und unten und in den Blattachseln) und Blüten gelegentlich einnebeln, um es den Spinnmilben schwer zu machen. Aufpassen, dass das Wasser aus den Blattachseln gleich wieder abläuft (wenn es nicht selbst abläuft, Wasser wegtupfen, damit nichts fault)
- Kenner schwören offenbar auf das Orchideensubstrat von Seramis (hab´s noch nicht ausprobiert).
 
Und hier mal die aktuellen Bilder. Mein Liebling ist die Getupfte auf dem ersten Bild, habe den Eindruck, dass sie die Robusteste ist
 


 
Die hellgrüne ist etwas ausgebleicht, aber immer noch hübsch- sie steht im Bad
 
 
Im Garten wird gerade an der schattigen Ecke hinter´m Haus gewerkelt: Gesät sind dort Bärlauch und Waldmeister und eine Mangoldpflanze vom letzten Jahr steht auch noch dort. Hab´ im Baumarkt noch Pflanzschilder mit, weil ich keine Lust mehr auf beschriftete Steine hatte (leider hatten sie die nur in schmutzigem Gelb, warum man die nicht in Weiß anbieten kann..)
 
 
Diese "fertige" Waldmeisterpflanze lief mir im Supermarkt über den Weg. In der Kräuterecke, da wurde er für Maibowle angeboten, getopft. Duftete ganz toll und hat fleißig ausgetrieben- Topf kam mit nach Hause.
 
Hätte ihn sicher auch im Wald suchen können, aber
- ich hatte keine Lust auf die Suche zu gehen
- bei meinem Glück hätte ich Kletten- Labkraut ausgebuddelt statt Waldmeister
- ich weiß auch nicht, ob man den mopsen darf
 
Meinereiner: "Schatz, wir haben jetzt Waldmeister im Garten!"
Gatte: "Jägermeister wäre mir lieber gewesen ;-)"
Meinereiner: "Wir können ja mal eine Flasche in der Erde versenken und schauen, ob ein Jägermeisterbaum wächst... Aber du weißt ja, das hat schon im Kindergarten nicht funktioniert mit dem Lollybaum."
Gatte: (lässt ein müdes "haha." verlauten)
 
Mal schauen. Hab´ ja jetzt bis nächstes Jahr Zeit mir Gedanken zu machen, was man mit Waldmeister so alles anstellen kann. Die fünf Stengel im Beet jetzt gleich wieder abzuernten wäre etwas witzlos.
 
Auch im schattigen Eck: Kaukasus- Vergissmeinnicht (ohne Foto: Hab das arme Ding zu lange in der Sonne stehen lassen und jetzt ist es etwas gelb; hoffe es erholt sich wieder) und dieser selbstangesiedelte Wildwuchs namens Ruprechtskraut oder auch "stinkender Storchschnabel". Darf bleiben, finde es hübsch. Hat rosa Stengel und eine schöne Blattform und blüht rosa. Besucher, die gerne an Duftpflanzen riechen, mögen sich bitte an die besser zugänglichen Rosen wenden.
 
 
Zum Abschluss: Heute gab´s vegetarisch-schwäbischen Linseneintopf. Will jemand das Rezept?
 
Für vier Personen:
 
- 500 g Tellerlinsen im Dampfdrucktopf 10 Minuten mit 1,5 l Wasser weich kochen
- 1 Zwiebel und eine Karotte putzen und würfeln, ein Stück Lauchstange (ca. eine kleine halbe Stange) aufschlitzen und abwaschen (falls Erde drin ist) und in (dünne) Ringe schneiden (nicht so dicke Fetzen, wie ich da produziert habe) und mitbraten
- mit 1/2 l Gemüsebrühe ablöschen (ruhig eine kräftige Brühe anrühren)
- Linsen dazu
- 1-2 Lorbeerblätter mitkochen- wenn keine im Haus: Petersilie passt auch
- 2-4 EL milden Weinessig dazu (vorsichtig dosieren, nach jedem Löffel umrühren und probieren). Ggf. Salz/Pfeffer nach Geschmack.
 
 
Nicht-Veggies schneiden noch Saitenwurst(scheiben) hinein und wer keine Kalorien sparen muss oder viel Hunger hat, macht sich noch Spätzle (oder sonstige Nudeln nach Geschmack) dazu (außer er ist Schwabe, dann darf er selbstredend nur Spätzle dazu essen). Guten Appetit!
 
 
Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!
 
Liebe Grüße
 
eure Bianca

Samstag, 2. Mai 2015

Was Abnehmfrust mit Kaulquappen zu tun hat

Hallo ihr Lieben,
momentan hängt mir das Nordic Walking zum Hals raus. Heute wurde der gute alte Drahtesel wieder aktiviert

 
Auf der Walkingstrecke blüht und duftet es immer noch total schön
 
 
Das Ziel war eine kleine Tümpellandschaft mit Sumpfdotterblumen, die ich gestern entdeckt hatte und von der ich noch ein Foto haben wollte. Eine gute Motivation, um auf´s Rad zu steigen und sich ein wenig abzustrampeln.
 
Vorbei ging´s an einer regenüberschwemmten Kuhweide mit... Schwänen. Irgendwie surreal.
 
 
Tut mir leid ihr Hübschen, hab´ nichts Leckeres in der Tasche...
 
 
Die kleine Tümpellandschaft am Waldrand mit den leuchtenden Sumpfdotterblumen
 
 
 
Diese kleine schwarze Schnecke war auch anwesend- laut Wikipedia eine "gefleckte Schnirkelschnecke"- schöner Name :-)
 
 
"Auf diesem Bild sind 127 Kaulquappen versteckt"- oder so ähnlich. Man hat sie fast nicht erkannt, aber ab und zu hat sich was bewegt
 
 
Mit Vergrößerung
 
 
 
War schön, mal wieder Kaulquappen zu Gesicht zu bekommen.
 
Ich wünsche euch ein schönes restliches Wochenende!
 
Ganz liebe Grüße
 
Bianca