-->

Freitag, 26. Februar 2016

Schneeglöckchen- und Märzenbecherwiese

Entlang an den Resten schmelzenden Schnees...

 
... Vorbei an den Spuren anderer Lebewesen, die hier kürzlich wandelten...
 
 
... Mache ich mich auf den Weg zu einer Frühjahrsblüherwiese, die hier in der Nähe an einem Waldrand zu finden ist.
 
 
Ich werde nicht enttäuscht, auch dieses Jahr blüht es dort wieder üppig.

 
Ich staune immer wieder, wie viele es sind
 
 
 
 




Ein kurzes, aber schönes Spektakel.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße,

Bianca

Donnerstag, 25. Februar 2016

Es dauert noch ein wenig...

... mit dem Frühjahr.
 
 
Nachtrag: Wir rätseln gerade, wie Nachbars Katze wohl diese Schrittfolge hinbekommen hat...
 
 

Zinkwanne bepflanzt

Hallo ihr Lieben,

am Wochenende gab es leichten Schneefall und am Montag 15 Grad und Sonnenschein... Die Krokusse blühten auf und lockten die ersten Bienen an

 
Heute wieder leichter Schneefall... Aber das Frühjahr kann ja nicht mehr weit weg sein...
 
Im Baumarkt haben sie derzeit Zinkwannen zu meiner Meinung nach wirklich guten Preisen- für diese mittlere Größe (53 cm breit) habe ich 13 Euro bezahlt.
 
Nach alten Zinkwannen schaue ich mich schon länger um (Flohmärkte, Kleinanzeigen usw.), aber da sie immer noch sehr gefragt sind muss man teilweise ja echt Glück haben und oft sind sie dann auch nicht billig.
 
Jedenfalls fanden die Wanne und eine struppelige kleine Weide aus dem Discounter und ein paar bunte Frühjahrsblümchen zusammen- es sollte einfach schön bunt und fröhlich werden... Wenn die Blümchen sich halten bis Ostern kommt bestimmt noch etwas Oster- Deko dazu
 
 
Sehr gefreut habe ich mich über die tollen Sämereien, die ich anlässlich Ingrids Bloggeburtstags gewonnen habe, dafür nochmal vielen herzlichen Dank ♥
 
Für die Blümchen werde ich sicher ein schönes Plätzchen finden und auf die tollen Gemüsesorten freue ich mich schon ganz besonders :-)
 
 
Eine schöne Woche restliche Woche mit hoffentlich vielen Frühjahrsanzeichen!
 
Eure Bianca

Mittwoch, 10. Februar 2016

Danke Jutta, ...

... für die niedliche Anleitung, wie man "Bobbels" häkelt (klick und klick) ♥
 
 
Hat Spaß gemacht, mal wieder die Häkelnadel zu schwingen- der Blumentopf ist eine recycelte Dose.
Daten: Nadelstärke 4, Baumwollgarn und Acrylgarn in Apfelgrün und Dunkelrot, zwischen den Bobbelreihen kamen je 4 Reihen feste Maschen.
 
 
Als Schlüsselblumenfan komme ich schon im dritten Jahr nicht an den Goldrandprimeln vorbei
 
 
Nach dem Verblühen werden sie draußen ausgepflanzt für´s nächste Jahr
 
 
Wünsche euch weiterhin eine schöne Woche und schicke 
liebe Grüße,
 
Bianca

Montag, 8. Februar 2016

Endlich, sie hängt: Pflanzenleuchte

Das war eine schwere Geburt.

Schon vorletzten Herbst fing es an mit dem Plan, dem aktuellen "Trend" unter den Chilianbauern zu folgen und eine Pflanzenleuchte aus Highpower- LED- Stripes zusammen zu basteln. Vorbei die Tageslichtlampen- Improvisationen, die eh nicht so viel Erfolg gebracht hatten. Warum der Aufwand? Erstaunliche Erfolge, Gemüsepflanzen, die in unglaublicher Geschwindigkeit wachsen ("Überzüchtung" oder freuen sich die Pflanzen einfach nur über das richtige Lichtangebot? Denn quälen will die Pflänzchen nicht), der Spaß an der Sache.

Das Problem nur: Wenn man sowas noch nie selbst zusammen gelötet hat, steht man als nicht so technikaffiner Mensch erst mal da wie der Ochse vor´m Berg. Welches Aluprofil muss ich für diesen oder jenen Stripe kaufen (und überhaupt, welchen Stripe)? Welchen Kleber? Wo genau soll ich die Lötpunkte setzen? Wie funktioniert das mit dem Anschluss an eine Stromquelle? Es soll nicht schwer sein, aber man muss eben wissen, was genau man da tun soll. Genauere Angaben zu den verwendeten Stripes waren nicht einfach zu finden, zum einen gab es wenig konkrete Angaben, zum anderen wurden verschiedene LEDs verwendet, manches auch kontrovers diskutiert..

Dem Liebsten war die Sache auch nicht so geheuer. Nachher fackle die ganze Eigenkonstruktion noch ab, gab er zu Bedenken, und ich gab die Sache vorläufig auf. Suchte mir im Netz an allen möglichen Stellen Daten zusammen, wie das Licht beschaffen sein sollte (Lichtfarbe 865 für die Anzucht, Farbtemperatur 6500 K (Kelvin), Lichtstärke/Einstrahlungsintensität ab 3000 lm (Lumen), eher mehr) und klapperte nach und nach die Baumärkte ab. Nun waren dies aber noch die Werte, die noch für die alten Leuchtstoffröhren (LSR) galten und nicht für die neueren LEDs...

Die leistungsfähigste Röhre, die ich mit Lichtfarbe 865 fand, bot knapp 1800 Lumen und verbrauchte 56 Watt... Nun hat sich eine Beleuchtungsdauer von 12-14 Stunden unter den Hobbygärtnern bewährt (16- 18 Stunden bringen anscheinend keine besseren Erfolge mehr als die 12-14 Stunden) und der Liebste rechnete mir aus, was das mit einer 56 Watt- Lampe an Strom kosten würde und das war recht happig im Vergleich zu den stromsparenderen Varianten.

Die Suche ging weiter. Ich schaute mich wieder bei den Highpower- LED- Nutzern um und notierte, dass hier 4000 K (Kelvin) und 1800 lm (Lumen) bereits genügten.

Eine Woche später fanden wir beim Discounter eine LED- Röhre (für Pflanzenanzucht und Aquarien), die diese Werte erfüllte und nur 18 Watt verbrauchte. Gekauft.


Offenbar keine Highpower-LEDs und damit nicht die optimalste Lösung, aber ich bin vorerst zufrieden damit.


Die Fassung hatte der Liebste noch übrig. Die Lampe wurde mit zwei Haken und Ketten (aus dem Baumarkt) an die Decke gehängt. So kann sie je nach Größe der Pflanzen höher oder tiefer gehängt werden. Die ersten "Tester" sind die bereits etwas in die Länge gewachsenen Zwergtomaten von hier.


Dann kann´s ja langsam losgehen, zumindest mit Chili, Paprika und Andenbeere.

Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Liebe Grüße

eure Bianca