Sonntag, 10. Dezember 2017

Weißröckchen am zweiten Advent

Huh... Noch ein Eintrag... Ganz ungewöhnlich, so kurz hintereinander. Heute hat es mal so richtig doll geschneit. Gegen Nachmittag ließ es nach, in der Straße begann das große Schippen und die Nachbarskinder spielten im Schnee. Richtig weihnachtlich :-)

Alles von heute!

Die Spatzen ließen sich vom Wetter auch nicht abschrecken




Eine Winterrose


Einfach putzig



Man beachte die gekonnte "kopfüber-Akrobatik" :-)


Und die Buchfinken schienen zu frösteln und plusterten sich kräftig...
Dann noch der stramme Wind dazu...


Und schon hat es gebrannt, das zweite Kerzlein.

Habt einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße,

Bianca

Samstag, 9. Dezember 2017

Getümmel am Futterhaus

Die Vögel müssen gerade den (alleinigen) Part übernehmen, etwas Leben in den Garten zu bringen. Derzeit biete ich Sonnenblumenkerne, Fettknödel, Haferflocken und Äpfel an. Falls ich alles richtig identifiziert habe, handelt es sich bei den derzeitigen Besuchern um Amseln, Buchfinken, Kohlmeisen, Blaumeise, Rotkehlchen, Spatzen, Türkentaube und Wacholderdrossel. Eine der Amseln hat eine weiße Feder im Flügel, damit kann man sie (ihn) zweifelsfrei wiedererkennen :-)

Nachtrag: Eben hab' ich gelernt, dass sich dieses Phänomen "Leuzismus" nennt













Wünsche euch ein schönes zweites Adventswochenende!

Liebe Grüße,

Bianca

Freitag, 8. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt in Bozen

Den ersten Advent haben wir in der italienischen Provinz Südtirol verbracht, genauer in Bozen und in Meran. Ein Urlaubstag bzw. ein verlängertes Wochenende machten es möglich, mal wieder die Alpen zu sehen. Über den Brennerpass ging es zu unserem Zielort


Ein Blick auf die Zugspitze war auch noch drin


In Bozen dämmerte es bereits, wir bummelten über den Weihnachtsmarkt,
tranken Glühwein und probierten Speckbretzeln. Geschenke habe ich keine gefunden.
Lediglich unsere "Tiersitter" zuhause bekamen ein kleines Mitbringsel.




Die lange Nacht der Museen fand am ersten Adventswochenende auch noch statt.
Im Archäologiemuseum konnten wir einen Blick auf die tiefgekühlten Überreste der mehreren tausend Jahre alte Mumie von Ötzi werfen...
Fotografieren war in der ersten Etage nicht erlaubt. Daher kann ich lediglich ein Foto
einer Nachbildung Ötzis mitbringen.


Am nächsten Tag ging es weiter auf den Weihnachtsmarkt nach Meran


Dann traten wir auch schon den Heimweg an, müde und etwas durchgefroren, aber glücklich. Damit hätten wir die Weihnachtsmarktbesuche für dieses Jahr auch schon abgehakt ;-)

Die neue Woche startete dann recht unspektakulär. Neben dem Alltag suche ich noch nach Weihnachtsgeschenken und so langsam planen wir das Weihnachtsmenü. Dieses Jahr würde ich es gerne vermeiden, wie sonst auch immer alles auf den letzten Drücker zu erledigen. In den Städten scheint es mir gerade noch recht ruhig zu sein, zumindest hier. So wenig Getümmel wie möglich...

Der Garten liegt ruhig da, unter einer dünnen Schneedecke. Ich beschränke mich darauf, die Vögel zu füttern, viel mehr kann ich gerade nicht machen. Die Fotos dazu gibt es dann im nächsten Post. Ein paar neue Besucher haben sich eingefunden.

Aktuell sitze ich an einem Pärchen Socken für meine Schwester, und das Geschenk für die älteste Nichte fehlt auch noch. Bei meinen Neffen war es recht einfach zu erraten, was ihnen Freude machen könnte. Meine Nichte mag die typischen Mädchensachen nicht so gern, bitte kein Rosa und keine Pferde oder Einhörner. Aber, ich hab' da noch zwei, drei Ideen.

Habt eine schöne und möglichst stressfreie Vorbereitungszeit, und einen schönen zweiten Advent!

Liebe Grüße,

Bianca

Sonntag, 26. November 2017

Auf Winter eingestellt

Donnergrollen, nochmal Donnergrollen, und dann Schnee.
Ein Wintergewitter! Wieder ein "wir bleiben drinnen und
machen's uns gemütlich"- Sonntag. Aber schön war's.

Schnell noch Vogelfutter nachfüllen

Der Adventskranz wurde diese Woche fertig. Ein gekaufter Tannenbund
und Thuja und Buchs aus dem Garten kamen zum Einsatz.
Die dunkelroten Kerzen hab' ich mit hölzernen Schaschlikspießen
(bzw. Stückchen davon) draufgesteckt. Die Deko fehlt noch.
Bin gerade etwas einfallslos... Vielleicht kleine Zapfen, kleine rote Kugeln, Sterne...


Der Ofen durfte noch mal ran. Heute wurden's Spitzbuben.
Gerade habe ich relativ viel Lust auf's Backen,
das nutze ich mal lieber, ehe es wieder anders wird.
Spitzbuben sind unsere Lieblingsplätzchen ♥
Gefüllt sind sie mit Sauerkirsch- Konfitüre.


Diesmal war's ein anderes Rezept (von hier), sehr fein,
mit leichter Zitronennote und Mandeln.

Viel produktiver wurde es dann nicht mehr.
Kaminofen an, Fernseher an, Katze auf dem Schoß streicheln,
den wirbelnden Flocken draußen zusehen.
Kraft für die nächste Woche sammeln.


Ich wünsche euch einen guten Start in die selbige!

Liebe Grüße,

Bianca

Montag, 20. November 2017

Die ersten Flocken

Von Samstag auf Sonntag Nacht begann es auf der Alb zu schneien. Relativ kräftig, nach zwei Stunden waren die Straßen vollständig bedeckt. Ich stand eine Weile am Fenster und habe zugesehen. Diese stillen Augenblicke mag ich, und irgendwie ist der erste Schnee im Jahr immer noch was Besonderes.


Sonntag früh waren die Dächer und Wiesen immer noch weiß. Hab' den Ofen eingeheizt, nochmal ein Bleck Kekse gebacken und die erste Lichterkette aufgehängt. Brauchte es irgendwie gemütlich und hell.

Jetzt sollen die Temperaturen noch mal hoch gehen, gut so, ich hab' noch Frühjahrszwiebeln zu verbuddeln..

Ich wünsch' euch eine schöne (und schneefreie) Woche,

liebe Grüße,

Bianca

Dienstag, 14. November 2017

Heute hatte der Ofen was zu tun

Meine Güte, vier Wochen seit dem letzten Eintrag. Das gibt nachher erst mal eine große Blogrunde.
(Mitgelesen hab' ich das Meiste, aber kaum kommentiert...)

Der Alltag war los, nicht mehr und nicht weniger, aber recht viel um die Ohren gehabt. Die Wochenenden waren gut mit Besuchen ausgefüllt. So schön das war, da hab' ich mir auch gleich mal den ersten Infekt der Grippesaison eingefangen. Lag mit Fieber und Schüttelfrost auf dem Sofa und selbst die vierte Decke wollte nicht helfen, aber auch das ist wieder gut. Die Heizung verabschiedete sich, der Monteur war mehrere Male da, brummelte schließlich etwas von "Garantiefall", der werkseigene Monteur musste anrücken und fand das Problem auch sofort. Bis dahin hatten wir fast eine Woche in der Kälte gesessen. Zum Glück gibt's im Wohnzimmer noch einen kleinen Kaminofen.

Mit den ersten Nachtfrösten hab' ich noch eilig die empfindlichen Pflanzen reingeholt. Dahlienknollen, Zitrusbäume, die kleine Olive, Sukkulenten. Zwiebeln wollen noch verbuddelt werden, demnächst. Das Apfellaub harkte ich auf's Gemüsebeet, als Winterschutz. Immer wieder Regen und Stürme schüttelten die Natur draußen ordentlich durch. Die Vögel kamen zahlreich zum Futtern, Blau- und Kohlmeisen, Spatzen, Kleiber, Amseln, ein einsames Türkentäubchen, das schon letztes Jahr immer mal wieder da war. Sonnenblumenkerne gehen immer gut weg, die Rosinen sind auch sehr beliebt. Die Haferflocken mal so, mal so, die Äpfel liegen noch unberührt da. Um an die Rosinen zu kommen, trauen sich die Amseln auch ins große Vogelhaus, auch wenn die Spatzen dann teilweise energisch schimpfen.


Heute hatte ich Lust mit Backen anzufangen. Eigentlich noch zu früh. Nachdem der Kartoffelgratin fertig war, schob ich zum ersten Mal überhaupt Bethmännchen in den Ofen. Lecker sind die! Wenn man Marzipan mag. Dann sind sie ein Volltreffer! Rezept gefunden hier.


Weiter ging's mit Früchtebrot. Äpfel, Feigen, Haselnüsse, Dinkelmehl und Gewürze. Ich musste ein bisschen improvisieren, das Originalrezept war mit Cranberries und Rosinen (statt mit Feigen und Nüssen), ich wollte eher eine Art "Hutzelbrot", aber mit Äpfeln (statt mit Birnen). Das Ergebnis ist in Ordnung, ich werde noch andere Rezepte testen, bis ich "Unseres" gefunden habe. Mögt ihr auch Früchtebrot? Mag es echt gerne, wenn es ein Gutes ist. Evtl. etwas Butter drauf oder gerne auch "pur" gegessen...


Nachreichen muss ich noch was! Hatte gar nicht berichtet, was letztes Jahr aus meinen Rittersternen geworden ist:


Es sind aber nicht die richtigen Farben, hatte was Anderes gekauft. Egal, auch schön!
Die Weiße hat Ende Oktober wieder geblüht, ganz ohne "Ruhepause".
Man soll ihnen ja eigentlich eine ca. dreimonatige Ruhezeit ab August/September gönnen (nicht mehr gießen, eher kühl/dunkel stellen), bis sich eine Blütenknospe zeigt, dann erst wieder gießen.

Eigentlich wollte ich ja keine mehr (die, die da sind, bleiben), aber na ja, was interessiert mich mein Gerede von gestern, oder so, hab' nochmal vier Knollen eingepflanzt. Und jetzt bin ich gespannt, ob die Farben diesmal mit der Packung übereinstimmen.

Habt eine schöne Woche!

Liebe Grüße,

Bianca

Montag, 16. Oktober 2017

Yeats Sternentücher, Eye - Poetry # 09

Andrea von Holunder hat dieses Jahr eine wunderschöne Aktion ins Leben gerufen, Eye Poetry ("Lyrik für's Auge")- jeden Monat stellt sie einen (wunderschönen) lyrischen Text vor, den man dann frei interpretieren kann, dieses Mal "Er wünscht sich die Kleider des Himmels" von W.B.Yeats:

Hätt ich des Himmels reichbestickte Tücher,
bestickt aus Golden- und aus Silberlicht,
die dunklen, die blauen und die hellen Tücher,
aus Nacht, aus Tag und aus der Dämmerung,
legt ich die Tücher dir zu Füßen.
Doch ich bin arm und habe nichts als Träume,
so leg ich meine Träume dir zu Füßen.
Tritt leise, denn du trittst auf meine Träume.


Aus den "Himmelstüchern" habe ich erst mal "Sternentücher" interpretiert, da sie mit Gold- und Silberlicht bestickt sind, da hatte ich ein Funkeln vor meinem inneren Auge.

Schließlich habe ich mich hingesetzt und gemalt (der Interpretationsweg ist frei gestellt), das kam dann dabei heraus:


Das Bild zeigt einen Nachthimmel mit Sternen und einen halb verdeckten Mond sowie die Himmelstücher (die quasi an den Sternen aufgehängt sind), die die Farben des Himmels tragen, verschiedene Blautöne, Gold und Silber für Mond und Sterne, und Violett, Rosa, Rot, Orange und Gelb für die Dämmerung.

Unter den Himmelstüchern hatte ich erst einen unerfüllten Traum dargestellt, das Ergebnis hat mich dann ziemlich mit (alten) unangenehmen Gefühlen konfrontiert und irgendwie "verstört".

Daraufhin habe ich den untersten Teil abgeschnitten und mir was Anderes überlegt.
Schließlich habe ich aus Tonpapier eine Wiese und ein Pärchen ausgeschnitten. Sie hält eine leuchtende gelbe Kugel in den Händen, die einen wichtigen Traum symbolisieren soll und den sie ihrem Liebsten zeigt. Was aus dieser Szene werden wird, lässt das Bild im Unklaren.

Verwendet habe ich Skizzenpapier, Buntstifte, Kleber und Tonpapier.
Die feineren Silhouetten habe ich mit einer Nagelschere ausgeschnitten.



Viele liebe Grüße (und herzlichen Dank für eure Kommentare zur "Kastanienliebe"!)

Bianca

Samstag, 14. Oktober 2017

Kastanienliebe

Ein stiller Samstag, das leise Rauschen des Blätterdachs im Wind, Sonne, die sich durch die Zweige bricht. Wären die Bäume nicht schon so golden, könnte man meinen, wir hätten einen späten Sommer.


Irgendwo röhrt ein Laubbläser, aber er ist zu weit weg, um die Stille zu durchschneiden.
 Die Blätter rascheln und knistern beim Laufen.


Meine Lieblingskastanie steht verwaist da. In letzter Zeit waren hier öfter
Kinder unterwegs, aber die meisten Kastanien sind nun schon
aufgesammelt worden.


Ich suche auch noch ein Weilchen vor mich hin und finde noch ein paar wenige.
Daraus mache ich ein kleines Mandala.

Ich lasse es auf dem Stein zurück, aber es ist vergänglich.
Eine sanfte Brise weht das erste Blatt davon.


Ich lasse meine Gedanken noch ein wenig abschweifen, in den blauen Himmel
und in das goldene Dach über mir, eine willkommene Abwechslung zur vergangenen Woche.


Habt ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße,
Bianca

- verlinkt mit Gishlanas wunderschöner Aktion "mein Freund, der Baum"-

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Stadtblümchen

Ich mag sie, diese unperfekten kleinen Ecken, in die noch ein paar Blümchen gepasst haben...



Die perfekteren Ecken natürlich auch




Diesen Garten fand ich sehr "erfrischend", wie ein Bauerngarten mitten in der Stadt.
(Leider mit fast verblühten Sonnenblumen, aber die ursprüngliche Pracht war noch gut zu erahnen)




Eine Kirche ganz im Herbstkleid


Hobbymäßig geht gerade nicht viel, aber ein paar Herbstbilder wollte ich noch mitnehmen.

Liebe Grüße und einen guten Start morgen,

Bianca